Gewählte Erwachsenenvertretung

Im gesunden Zustand machen sich nur wenige Menschen Gedanken über ihre Vertretung und errichten daher keine Vorsorgevollmacht. Um den betroffenen Personen mehr Selbstbestimmung einzuräumen, wird mit dem 2. Erwachsenenschutzgesetz deshalb die gewählte Erwachsenenvertretung eingeführt.

Durch die gewählte Erwachsenenvertretung kann die betroffene Person noch einen Vertreter bestimmen, wenn sie sich bereits nicht mehr selbst um ihre Angelegenheiten kümmern kann. Dazu muss sie nicht mehr (wie für die Vorsorgevollmacht nötig) voll entscheidungsfähig sein. Es genügt, dass die betroffene Person in Grundzügen versteht, welche Bedeutung und Folgen die Bevollmächtigung des gewählten Erwachsenenvertreters hat.

Gewählter Erwachsenenvertreter kann jede nahe stehende Person sein, also zum Beispiel Angehörige, Freunde oder Nachbarn der betroffenen Person.

Wer einen gewählten Erwachsenenvertreter bestimmen will, muss gemeinsam mit der ausgewählten Person eine Vereinbarung darüber abschließen und die Vertretungsbefugnisse festlegen. Diese Vereinbarung müssen sie höchstpersönlich schriftlich vor einem Notar, Rechtsanwalt oder Erwachsenenschutzverein abschließen und sie in das Österreichische Zentrale Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) eintragen lassen.

Wurde kein Vertreter bestimmt, tritt bei Verlust der Entscheidungsfähigkeit die gesetzliche oder gerichtliche Erwachsenenvertretung ein.

Validation - respektvoller Umgang

Anstatt mit alten, verwirrten Menschen zu schimpfen oder ihnen rational zu erklären, warum sie ihre Handtasche nicht mit aufs WC zu nehmen brauchen, wird bei der Validation anerkannt, dass die Handtasche einen wichtigen Teil der Identität darstellt, der nicht einfach "aufgegeben" werden kann.

Lesen Sie unter http://www.gesund.at/f/validation mehr dazu.

(externer Verweis)

kurz und bündig

Die Anordnung der Einstellung des Pflegeregersses bedeutet, dass offene Kosten der Heimpflege vom Sozialhilfeträger nicht mehr eingefordert werden können.

Konsequenzen:

- Laufende Verfahren sind einzustellen.
- Pfandrechte können gelöscht werden.
- Im Verlassenschaftsverfahren sind Forderungsanmeldungen nicht zu berücksichtigen.

Für nähere Auskünfte fragen sie ihren Notar!